Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
29.
Februar 2024

Expertise unter Druck

Prof. Dr. Wolfgang Schulz und Katharina Mosene nehmen an dem eintägigen Symposium "Expertise unter Druck. Orientierung und Schutz für Wissenschaftler*innen in der Öffentlichkeit" teil. Das Programm enthält Fachworkshops zu Fragen des Rechts, der Kommunikation und der Resilienz für Wissenschaftler*innen, sowie Diskussionsforen zur Ursachenforschung oder zur Navigation von aufgeheizten Diskussionen in (digitalen) Räumen der Wissenschaftskommunikation und Öffentlichkeit. 

Das Symposium bildet den Auftakt einer neuen Initiative zur Orientierung und Schutz von Forschenden in der Öffentlichkeit der ZEIT STIFTUNG BUCERIUS und Klaus Tschira Stiftung und wird gemeinsam mit dem Scicomm-Support, getragen von Bundesverband Hochschulkommunikation e.V. und WiD, organisiert.

Wolfgang Schulz beteiligt sich als Experte an dem Workshop “Rechtliche Aspekte von Wissenschaftsfeindlichkeit in der Wissenschaftskommunikation – Wann ist die Wissenschaftsfreiheit gefährdet und was braucht es für einen sicheren Diskursrahmen?”, in dem rechtliche Aspekte von Angriffen und Bedrohungen gegenüber kommunizierenden Wissenschaftler*innen im Fokus stehen.

Im Workshop “Kommunikative Aspekte der Orientierung und des Schutzes für Wissenschaftler:innen in der Öffentlichkeit: Wo sind die Fallstricke?” wird sowohl die Kommunikation auf individueller als auch auf institutioneller Ebene bei Angriffen und Wissenschaftsfeindlichkeit thematisiert. 

Der dritte Workshop widmet sich dem Thema Resilienz.

Den Austausch über die Ergebnisse der Workshops moderiert Katharina Mosene.


In einem abschließenden Panel zum Thema „Ein neues Bild von Wissenschaft? Expertise in Zeiten von Krise und Fake-News“ diskutieren
  • Prof. Dr. Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrats,
  • Prof. Dr. Christian Drosten, Leiter der Virologie in der Berliner Charité, 
  • Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg. 
Moderation: Prof. Manuel Hartung, Vorstandsvorsitzender der ZEIT STIFTUNG BUCERIUS

Das Symposium „Expertise unter Druck“ findet statt von 10 bis 20 Uhr und ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten. 

Programm als PDF

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Bucerius Law School
Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Ansprechpartner

Prof. Dr. Wolfgang Schulz
Direktor (Vorsitz im Direktorium)

Prof. Dr. Wolfgang Schulz

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 0 (Sekretariat)

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!