Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
21.
Februar 2023

UNESCO-Konferenz zur Regulierung digitaler Plattformen

Das HBI veranstaltet gemeinsam mit dem Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG), dem Institut für Theorie und Zukunft des Rechts der Universität Innsbruck und der Deutschen UNESCO-Kommission im Vorfeld der globalen UNESCO Konferenz Internet for Trust. Towards Guidelines for Regulating Digital Platforms for Information as a Public Good ein Day-Zero-Event. Dort wird diskutiert, wie die von Plattformunternehmen eingerichteten Beratungsgremien zu einer menschenrechtsbasierten und rechenschaftspflichtigen Diskurssphäre beitragen können.

Prof. Dr. Wolfgang Schulz und Prof. Dr. Matthias C. Kettemann haben bereits im Vorfeld der Konferenz ein einstündiges Online-Briefing zu den Inhalten und Zielen der Konferenz moderiert.
Mehr Informationen dazu finden sich hier
 
Über die globale UNESCO-Konferenz 
Vom 21. bis 23. Februar 2023 veranstaltet die UNESCO die Konferenz „Internet for Trust“ in Paris. Ziel der Konferenz ist die Verabschiedung von Mindeststandards zur Regulierung digitaler Plattformen. Die digitalen Technologien haben unser Leben verändert und neue Chancen und Möglichkeiten, aber auch Risiken geschaffen. Digitale Plattformen sind zunehmend Orte von Desinformation, Hassrede, Verschwörungstheorien und weiteren demokratiefeindlichen Inhalten. Die UNESCO ruft deshalb Ende Februar Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Justiz, Zivilgesellschaft und dem privaten Sektor aus der ganzen Welt zusammen, um Fragen der Regulierung digitaler Plattformen zu erörtern. Basierend auf dem Multi-Stakeholder-Ansatz möchten die Teilnehmenden ein Leitfadendokument erarbeiten, um das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Verfügbarkeit exakter und zuverlässiger Informationen im öffentlichen Raum zu fördern. Zugleich soll der Leitfaden Orientierung geben, wie mit Inhalten umzugehen sei, die eine Gefahr für die Menschenrechte und die Demokratie darstellen. Der Leitfaden richtet sich an staatliche, zivilgesellschaftliche und private Akteure, die sich um die Regulierung, Co-Regulierung und Selbstregulierung digitaler Plattformen bemühen.

Zur Website der Konferenz 

Infos zur Veranstaltung

Adresse

UNESCO Headquarters, Paris
Fontenoy Building
125 Avenue de Suffren, 75007

Ansprechpartner

Prof. Dr. Wolfgang Schulz
Direktor (Vorsitz im Direktorium)

Prof. Dr. Wolfgang Schulz

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 0 (Sekretariat)

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!